Rohstoffe für die Metallverarbeitung – Metall-Diebstahl vereitelt

Rohe aus Kupfer

Bild Justus Blümer / flickr

Die Rohstoffe für die Metallverarbeitung bzw. Metallbearbeitung werden immer weniger und kostbarer, also auch teurer. Das Wissen um das Metall-Recycling machen sich auch Kriminelle zu Nutzen – Metall-Diebstahl.

Erst kürzlich wurde ein Metall-Diebstahl vereitelt

Ein 38-jähriger Mann hatte zwei Männer, die von einem Lagerplatz für Baumaterialien bereits ach Metall-Kisten Schalungsbolzen für Gerüst-Teile auf ihrem LKW verluden, zur Rede gestellt. Vorher informierte er telefonisch den Eigentümer des Lagerplatzes. Bis dieser eintraf, verwickelte der couragierte 38-Jährige die Diebe in ein Gespräch. Laut dem Eigentümer hatte das Diebesgut in den Metall-Kisten einen Wert von 4.000,00 Euro.

Mehrere Tonnen Metall

Bundesweit werden mehrere Tonnen Metall gestohlen. Allein die Deutsche Bahn erleidet jedes Jahr Materialschäden im zweistelligen Millionenbereich. Aber selbst vor Friedhöfen machen Metall-Diebe keinen Halt. Sie stehlen dort Metall-Abdeckplatten oder Bronze-Ornamente und Bronze-Beschriftungen. Selbst Grablichter und sogar Urnen werden wegen des Kupfers gestohlen. Die Diebe verkaufen ihre Beute dann an Schrotthändler.

Steigende Kupfer-Preise

Gerade die Kupfer-Preise steigen weiter an. Deshalb sind die Schrotthändler ein wichtiger Bestandteil der Metall-Wirtschaft. Alleine „18 Prozent des Kupfers auf dem Weltmarkt sind recycelt“, meint Gabor Vogel, Rohstoff-Analyst von der DZ-Bank.

Überwachungs- und Sicherheitssysteme schützen

Gerade wegen der vielen Diebstähle rüsten immer mehr Hof- und Halden-Eigentümer durch Überwachungs- und Sicherheitssysteme auf.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*