Apotheke oder Drogerie – Wandel einer Branche

Wer früher in die Apotheke ging, um sich ein paar Aspirin oder Nasenspray zu kaufen, wusste genau, dass es dort nichts anderes zu kaufen gibt als Medikamente. Aber auch den an den Apotheken geht die Zeit nicht spurlos vorüber. Alles ändert sich, auch die Apotheken bekamen dies zu spüren. Nachdem die ersten Online-Apotheken ihren Betrieb aufgenommen haben, und weitaus günstigere Preise boten als Apotheken vor Ort, fürchteten viele Besitzer um ihre Existenz. Selbst einen Online-Handel aufzubauen ist in dieser Branche gar nicht so einfach, und kam somit für die meisten auch nicht in Frage. Natürlich kamen die Patienten mit ihren Rezepten noch immer in die Apotheke vor Ort, aber mit der zurückgehenden Nachfrage nach frei verkäuflichen Medikamenten hatten trotzdem viele zu kämpfen. Dementsprechend blieb nur eins übrig: Das Sortiment erweitern. In den meisten Apotheken des Landes gibt es mittlerweile neben Medikamenten auch viele Produkte aus dem Bereich Nahrungsergänzung und Beauty zu kaufen. Dennoch ist zu beobachten, dass die Anzahl der Apotheken immer mehr abnimmt. Gerade kleinere Geschäfte sind nur noch selten zu finden, es setzen sich mehr und mehr die Filialapotheken durch. Jede Apotheke darf bis zu drei Filialen haben, und clevere Inhaber wissen diesen Vorteil auch effizient zu nutzen. Trotzdem die Apotheken weniger werden, steigt der Umsatz der Branche immer weiter an.

Beratung ebenfalls sehr wichtig

Der Grund, warum viele Patienten noch immer in die Apotheke gehen, und nicht alles online bestellen, ist die Beratung. Heute können längst nicht mehr nur frei verkäufliche Medikamente online bestellt werden, auch rezeptpflichtige Medikamente können nach Zusendung des Rezepts nach Hause geliefert werden. Vielen Patienten fehlt dabei aber die Beratung, die online natürlich nicht gegeben ist. Diese Kombination aus der Abgabe von Medikamenten und der Beratungsfunktion sorgt dafür, dass Apotheken zu den wichtigen Säulen der Gesundheitsversorgung zählen. Um es ihren Kunden einfacher zu machen, bieten viele Apotheken heute auch die Möglichkeit eines Drive-in-Schalters an. Die Walter Wurster GmbH hilft den Apotheken dabei, Medikamente und andere Produkte einfach und sicher zu übergeben. Wurster Nachtschalter, Autoschalter und Übergabesysteme mit Sicherheitstechnik sorgen dafür, dass auch in der Nacht während des Notdienstes die notwendige Sicherheit gegeben ist.

Foto: wurster-online.de

   

FOLGENDE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code