Die Branche Schiffsbau – wichtig für die Wirtschaft

Der Außenhandel ist für Deutschland ein wichtiger Faktor. Dafür ist eine maritime Wirtschaft, die sehr leistungsfähig ist, ganz besonders wichtig. Sie muss unbedingt international wettbewerbsfähig sein. Diese maritime Wirtschaft kann Deutschland auf jeden Fall bieten. Das jährliche Umsatzvolumen liegt bei etwa 50 Milliarden Euro. Diese Zahl zeigt, dass der Schiffsbau in der deutschen Wirtschaft eine wichtige Rolle spielt. Die Branche zeichnet sich hauptsächlich aus durch die Schiffbauzulieferindustrie und die Schiffbauindustrie. Natürlich ist der Bau von neuen Schiffen ein wichtiger Faktor, aber auch die Reparaturen der Schiffe tragen einen großen Teil zum Erfolg der Branche bei. Neben Schiffen, die auf Flüssen und Seen zum Einsatz kommen und so der Binnenschifffahrt dienen, werden auch Schiffe für den Gütertransport in der Seeschifffahrt hergestellt. Auch die Nachfrage nach Kreuzfahrten nimmt immer mehr zu, somit werden auch immer mehr Kreuzfahrtschiffe gebaut. Es gibt einige Werften, die ausschließlich auf den Bau von Kreuzfahrtschiffen spezialisiert sind, und sie können sich über fehlende Aufträge sicher nicht beklagen.

Deutsche Werften international unbedeutend

Auch wenn der Stellenwert des Schiffbaus in Deutschland sehr hoch ist, die deutschen Werften spielen international gesehen eine eher geringe Rolle. Die Dominanz anderer großer Schiffsbauländer wie China, Südkorea oder Japan ist nur schwer zu schlagen. Die Branche hatte hierzulande stark zu leiden unter der Wirtschaftskrise im Jahr 2008. Danach erfolgten viele Umstellungen. Heute werden hauptsächlich ganz spezielle Schiffe hergestellt, allerdings bleibt das Marktumfeld auch weiterhin schwierig. Allerdings ist zu erkennen, dass die Zahlen wieder steigen. Auch die Walter Wurster GmbH leistet einen Beitrag zum Erfolg der Branche. Kein Schiff kann ohne Steuerung fahren. Für diese Steuerungen liefert Wurster Blechteile und Gehäuse, die mit einer seewasserfesten Beschichtung und Beschriftung ausgestattet sind.

Foto: wurster-online.de

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*