Brandschutz – festgelegt durch DIN-Normen

Foto: Digitoxin / SH106602 flickr

Man sieht es fast jeden Tag in den Nachrichten – ein Brand hat in den meisten Fällen verheerende Auswirkungen. In den schlimmsten Fällen kommen Menschen zu Schaden, aber auch der Verlust des Hauses und der darin enthaltenen Dinge kann für viele den Verlust der Existenz bedeuten. Nicht anders sieht es natürlich auch bei Unternehmen aus. Im produzierenden Gewerbe gibt es viele Unternehmen, die große Lagerhallen mit ihren Produkten füllen. Ein Brand kann hier sehr schnell dazu führen, dass eine Firma ruiniert ist, selbst wenn die Versicherung zahlen sollte.

Dennoch gibt es Möglichkeiten, sein Eigentum vor Feuer so gut wie möglich zu schützen. Das beginnt gleich beim Bau eines Hauses, einer Firma oder einer Lagerhalle. Durch die Wahl der richtigen Bauelemente und Baumaterialien ist es durchaus möglich, einen Brand besser zu verhindern, oder zumindest die Auswirkungen auf ein Minimum zu reduzieren.

Selbstverständlich sind dafür nicht alle Elemente geeignet. Welche über spezielle Brandschutz-Eigenschaften verfügen, wird über entsprechende DIN-Normen festgelegt. Die Europäische Norm EN 1363-1 stellt allgemeine Grundsätze auf, nach denen die Feuerwiderstandsdauer von unterschiedlichen Bauteilen bestimmt wird. Diese werden dafür dem Feuer ausgesetzt, selbstverständlich unter genormten Bedingungen. Sie müssen Kriterien erfüllen, nach denen dann die Tragfähigkeit, die Wärmedämmung und der Raumabschluss beurteilt werden. So wird den Bauteilen eine Feuerwiderstandsklasse zugeteilt, diese wiederum gibt an, wie lange ein Bauteil dem Feuer standhalten kann. Daraus erfolgt die Einteilung in die entsprechenden Feuerwiderstandsklassen wie F30, F60 und F90.

Türen, Abschlüsse, Fenster und Tore werden durch die Norm EN 1634-1 geprüft. Auch wenn den unterschiedlichen Klassen jeweils eine Widerstandsdauer in Minuten zugeordnet wird, ist dies natürlich keine Sicherheit dafür, dass ein Bauteil einem Feuer auch wirklich der zugewiesenen Zeit standhält. Jedes Feuer ist anders, und hat auch unterschiedliche Auswirkungen, das muss immer berücksichtigt werden. Dennoch zeigen die Klassen an, wie gut ein Bauteil einem Feuer widerstehen kann. Brandschutz ist nicht nur für Unternehmen wichtig, auch privat sollte man sich bestmöglich schützen.

   

FOLGENDE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code